NYC – Jobs für Glücksritter

I     Eine Suche im Darknet

NYC: Verschwiegene Mitarbeiter/innen mit Interesse oder Erfahrung auf dem Glücksspielsektor, Security, Bar und/ oder Unterhaltung gesucht für exklusive Location. Lukrative Tätigkeit mit Festgehalt und Gewinnbeteiligung. Kontakt über Green Light of Hope über PN.

casino_001

 

casino_002

 

casino_004

 

casino_005

 

casino_006

 

II  OOC Info

nyc_sucht

Ermittlungsbericht / NYPD

Ermittlungsprotokoll Mordfall Hasamoto Dienstag, den 8. Dezember 2035
____________________________________________
Nach einen Notruf wurden drei Personen, in der Wohnung über der Wahrsagerin in Chinatown, tot aufgefunden. Dabei handelte es sich um eine erwachsene Frauenleiche und zwei männliche Kinderleichen, die alle im Schlaf hingerichtet wurden.

Die Frau, wurde als die 40-jährige Yui Hasamoto identifiziert.
Bei den Kindern handelt es sich um deren Söhne Xen Hasamoto 13 Jahre und Lang Hasamoto 10 Jahre.

Die Leichen wurden an das CSI übergeben, die nun den Mord an der Famile Hasamoto untersuchen und den Fall des Selbstmörders Bill Hasamoto nochmals untersuchen werden. Die Akten wurden vom NYPD an das CSI übertragen, das den Fall weiter bearbeitet.

Nach den Blutspuren und den äusserlichen Wunden zufolge sind die drei unter brutaler Gewalteinwirkung ermordet worden. Den beiden Minderjährigen wurden, die Kehlen durchgeschnitten und der Frau die Augäpfel entfernt, in die Mundraum gelegt und dieser dann auch die Kehle durchgeschnitten. (Näheres im Obduktionsbericht)

Das Blut ist leicht geronnen, daraus lässt sich schließen, dass die Morde ein paar Stunden zurück liegen.
Am Tatort fanden sich keine Fingerabdrücke und verwertbare DNA Spuren.
Die einzige verwertbare Spur, ist eine mit Blut geschriebene Botschaft über dem Bett der Frau \\Nun sind wir zusammen im Himmel\\.

Die Brutalität der Morde und die komplette Auslöschung der Familie Hasamoto, lassen evtl. darauf schliessen, dass dieser Mord aus persönlichen Beweggründen (Hass, Rache, Eifersucht etc.) begangen wurde.

Erste Befragungen in der unmittelbaren Umgebung des Tatortes, brachten keine weiteren Erkenntnisse, dazum Tatzeitpunkt, etwas gesehen haben will.

Die Ermittlungen dauern an.

Ermittelnde Officer und ausführlicher Bericht: Brian Stark, Renee Blair

((vielen Dank! :-))

 

NYPD, Bericht zum Suizid von Bill Hasamoto

Am 30.11.2035 ging beim New Yorker Police Department ein Notruf, der mehr aussergewöhnlichen Art ein, eine ziemlich hysterisch klingende Frau mittleren Alters, schrie in das Telefon:”Hallo spreche ich mit der Polizei? Also, dass ist ja eine Geschmacklosigkeit, der abartigsten Art und Weise! Wissen Sie eigentlich, dass sie damit einem ganzen Ausflugsboot die Tour verdorben haben, ich meine hier sind auch Kinder? Halloween liegt einen ganzen Monat zurück! Ist ihnen klar wieviel Geld wir für diese Fahrt hingeblättert haben?” Nachdem die Angestellte, die das Telefonat, entgegen genommen hatte, das Piepen in ihrem Ohr überwunden hatte, versuchte sie die aufgebrachte Dame zu beruhigen:”Jetzt beruhigen Sie sich Ma´am, sagen sie mir genau was passiert ist.” Am anderen begann die Frau, etwas weniger hysterisch, aber immernoch stinksauer in das Telefon zu blaffen:” An einer Ihrer Brücken, ich glaube es ist die zwischen Chinatown und Upper East, hängt noch eine von diesen Silikon-Leichen, sowas dass man sich zu Halloween an die Dachrinne klebt. Ich verlange. dass das umgehend entfernt wird! Hier steht ein kleines Mädchen und heult sich die Augen aus dem Kopf!” Damit beendete die hysterische Frau einfach das Telefonat.

Die Angestellte des NYPD benachrichtigte eine Streife, die das ganze unter die Lupe nahm.
Als die Officer, die vermeintliche Halloweendeko an ihrer Befestigung nach oben zogen, bis zu dieser Stelle ging man von einem dummen Jungenstreich oder irgendeiner Protestaktion einer militanten Vereinigung aus, stellten sie fest, dass es sich um die tiefgefrorenen Leiche eines asiatischstämmigen Mannes mittleren Alters handelte, der scheinbar Suizid begangen hatte, man fand einen Abschiedsbrief im Bund seiner Unterhose,dem einzigen Kleidungsstück, dass der Mann trug.
Die Brücke wurde kurzfristig zur Bergung und zum Abtransport der sterblichen Überreste gesperrt und die Leiche in die Forensik des NYPD verbracht.

Bei dem Verstorbenen handelte es sich um den 43 jährigen Bill Hasamoto aus Japan, er stammte aus der unteren Bevölkerungsschicht und hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.
Seine Frau wurde ebenfalls von der Polizei befragt, die sichtlich aufgelöste Mrs. Hasamoto erklärte, dass ihr Mann in der letzten Zeit immer seltsamer geworden sein, sie vermutete einen Zusammenhang zwischen der Veränderung und den Besuchen in einem Massagesalon in Chinatown.

Zwei Policeofficer fanden eine Waffe versteckt in einem Busch hinter einem grossen Baum, wie in dem Brief des Verstorbenen beschrieben.
Das CSI verglich die Fingerabdrücke auf Schriftstück und Waffe, sie stimmten überein.

Damit wurde Der Fall Mello Ho Kelly zu den Akten gelegt, auch wenn hinter vorgehaltener Hand getuschelt wurde, dass das ganze zu einfach gewesen wäre.

((Danke an Officer Blair !!! ))

Selbstmörder verschreckt Touristen auf dem East River

Am Montag, den 31.November, alarmierten aufgeschreckte Touristen bei einer Rundfahrt über den East River das NYPD. Was zunächst für den geschmacklosen Überrest einer Halloweendekoration gehalten wurde, entpuppte sich als Toter, der offenbar mit einem Seil an der Brücke den Freitod gesucht hatte. Weitere Informationen sind noch nicht bekannt. Nach Aussage der Touristen soll der Mann nichts weiter als eine Unterhose am Leib getragen haben. Nach der Obduktion des Toten in der Gerichtsmedizin wird man vermutlich mehr wissen. Die Polizei bittet um Geduld und Rücksichtnahme vor allem im Hinblick auf mögliche Angehörige des Toten.

bill_001